So erreichen Sie uns:

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über Übersetzungsleistungen zwischen Language Network und unseren Auftraggebern. Zu diesen Übersetzungsleistungen zählen auch in Auftrag gegebene Lektoratsleistungen. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen werden vom Auftraggeber mit der Auftragserteilung anerkannt und gelten für die gesamte Dauer der Auftragsabwicklung.

Änderungen dieser Geschäftsbedingungen sowie abweichende Geschäftsbedingungen des Auftragsgebers sind für Language Network nur verbindlich, soweit Language Network diese ausdrücklich anerkannt hat. Unsere Geschäftsbedingungen gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren Geschäftsbedingungen abweichender Bedingungen des Auftraggebers die Leistung an diesen vorbehaltlos erbringen.

2. Auftragserteilung

Der Vertrag kommt zustande aufgrund der Erteilung des Übersetzungsauftrags durch den Auftraggeber und dessen Annahme durch Zusendung einer Auftragsbestätigung innerhalb von zwei Wochen. Vorher abgegebene Angebote oder Kostenvoranschläge sind freibleibend.

Der Auftraggeber gibt den Umfang des Übersetzungsauftrages, die Zielsprache sowie das Thema und Fachgebiet des zu übersetzenden Textes an. Informationen und Unterlagen, die zur Erstellung der Übersetzung notwendig sind, sind uns unaufgefordert und rechtzeitig zur Verfügung zu stellen. Besondere Ausführungsformen (bestimmte Datenträger, Druckreife, äußere Form, etc.) und die Verwendung einer spezifischen Terminologie des Auftraggebers sind bei Auftragserteilung ausdrücklich zu vereinbaren; hierfür notwendige Unterlagen (Mustertexte, Wortlisten) hat der Auftraggeber zur Verfügung zu stellen.

Eine Haftung für Verzögerungen und Ausführungsmängel, welche aufgrund einer unklaren, unvollständigen oder unrichtigen Auftragserteilung oder aufgrund fehlender Unterlagen oder Informationen entstehen, ist ausgeschlossen.

Auch nach Erteilung einer Auftragsbestätigung darf Language Network die Übersetzung von Texten, die einen Verstoß gegen die guten Sitten enthalten, oder von Texten mit strafbarem Inhalt ablehnen.

3. Leistungsumfang

Inhalt und Umfang der Leistungspflicht ergeben sich ausschließlich aus der schriftlichen Auftragsbestätigung von Language Network.

Fachausdrücke werden in allgemein üblicher und allgemein verständlicher Form übersetzt, soweit keine besonderen Anweisungen des Auftraggebers vorliegen. Eine stilistische Überarbeitung von Texten und die Beratung über kulturelle und rechtliche Besonderheiten sind nicht Gegenstand der Leistung.

Language Network darf sich zur Auftragsausführung auch der Hilfe von beauftragten unabhängigen Übersetzern bedienen. Hierbei besteht nur eine Haftung für die sorgfältige Auswahl. Ein direkter Kontakt zwischen dem Auftraggeber und dem beauftragten Übersetzer bedarf der ausdrücklichen Genehmigung von Language Network.

4. Geheimhaltung

Alle Texte und Daten werden streng vertraulich behandelt und ohne vorherige Rücksprache nur den Personen zugänglich gemacht, die mit der Übersetzung unmittelbar befasst sind. Language Network verpflichtet sich, Stillschweigen über alle Tatsachen zu bewahren, die ihr im Zusammenhang mit der Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden.

Ein absoluter Schutz von Betriebsgeheimnissen und sonstigen vertraulichen Daten und Informationen kann aufgrund der Risiken elektronischer Übermittlung von Texten und Daten und anderer Kommunikation in elektronischer Form zwischen Language Network, dem Auftraggeber und möglichen Erfüllungsgehilfen nicht gewährleistet werden, da es nicht auszuschließen ist, dass unbefugte Dritte auf die elektronisch übermittelten Texte und Daten Zugriff nehmen.

5. Preise

Alle in Preislisten, Angeboten, Kostenvoranschlägen und sonstigen Dokumenten genannten Preise verstehen sich netto, zuzüglich der am Tage der Rechnungsstellung geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer. Bei umfangreichen Arbeiten oder uns unbekannten Kunden kann eine Anzahlung oder Zahlung auf Raten entsprechend der fertig gestellten Übersetzung verlangt werden.

Maßgeblich für die Berechnung ist ausschließlich der tatsächliche Aufwand.
Eventuelle Zuschläge und zusätzliche Vergütungsleistungen für Eilaufträge und Sonderleistungen bleiben Language Network vorbehalten und werden dem Auftraggeber in der Auftragsbestätigung mitgeteilt.

Bei Stornierung eines Auftrages werden bereits fertig gestellte Übersetzungsleistungen zur Verfügung gestellt und berechnet. Der stornierte Teil der Arbeiten wird mit 10 % des Auftragswertes für die durch die Bearbeitung des Auftrags entstandenen Kosten und für entgangenen Gewinn in Rechnung gestellt. Die Geltendmachung eines gegebenenfalls weitergehenden Schadens bleibt vorbehalten.

6. Liefertermine

Fristen und Termine sind nur nach ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung durch Language Network verbindlich. Die Lieferung gilt als rechtzeitig erfolgt, sobald die Übersetzung termingerecht an den Auftraggeber abgeschickt worden ist. Ist für die Leistung die Mitwirkung des Auftraggebers erforderlich oder vereinbart, so verlängert sich die Lieferfrist um die Zeit, die der Auftraggeber seiner Verpflichtung nicht nachgekommen ist. Bei Verzögerungen aufgrund von Änderungen der Anforderungen des Auftraggebers verlängert sich der Liefertermin ebenfalls entsprechend.

Ein Verzug tritt erst nach Verstreichen einer schriftlich festgesetzten, angemessenen Nachlieferungsfrist ein. Nach Ablauf dieser Frist kann der Auftraggeber vom Vertrag zurücktreten, wenn bis zu diesem Zeitpunkt der Versand der Übersetzung nicht erfolgt ist.

Bearbeitungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die uns die Bearbeitung wesentlich erschweren oder unmöglich machen – insbesondere Streik, Aussperrung, behördliche Anordnungen, Ausfall wesentlicher Kommunikationsmittel, etc., auch wenn diese bei unseren Unterauftragnehmern auftreten – hat Language Network auch bei verbindlich vereinbarten Fristen und Terminen nicht zu vertreten. Sie berechtigen uns, die Lieferung bzw. Leistung um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder wegen eines noch nicht erfüllten Teils ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten.
Wenn die Behinderung bis über den Ablauf der vereinbarten oder zugesicherten Bearbeitungszeit andauert oder abzusehen ist, dass sie so lange andauern wird, ist der Auftraggeber berechtigt, hinsichtlich des noch nicht erfüllten Teils vom Vertrag zurückzutreten.

7. Gewährleistung

Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr, beginnend mit der Ablieferung der Übersetzungsleistung.

Der Auftraggeber hat die ordnungsgemäße Ausführung der Leistung unverzüglich zu prüfen. Offensichtliche Mängel sind Language Network innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Übersetzungsarbeit mit einer schriftlichen Mängelrüge unter konkreter Bezeichnung des Mangels anzuzeigen. Ansonsten gilt die Leistung als mängelfrei abgenommen. Der Auftraggeber verzichtet in diesem Fall auf sämtliche Ansprüche, die ihm aufgrund dieser Mängel eventuell zustehen könnten.

Soweit die Leistung von den vertraglich vereinbarten Anforderungen abweicht, hat der Auftraggeber Anspruch auf Nachbesserung innerhalb einer angemessenen Nachfrist. Ist die Nachbesserung nachweislich fehlgeschlagen, hat der Auftraggeber das Recht auf Minderung oder Wandlung des Vertrages. Für Schadensersatzansprüche wegen eines Mangels gilt Nr. 8 dieser AGB.

Language Network haftet nicht für Mängel, die vom Auftraggeber durch unrichtige, unvollständige oder verspätet zur Verfügung gestellte Informationen und Daten oder durch unleserliche oder fehlerhafte Quelltexte verursacht werden.

Mängelansprüche bestehen nicht, soweit durch den Mangel der Wert oder die Tauglichkeit der Übersetzung nur unerheblich gemindert ist.

8. Haftung

Die Haftung von Language Network für vertragliche Pflichtverletzungen sowie aus Delikt ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie auf Ersatz des typischerweise vorhersehbaren entstehenden Schadens beschränkt. Dies gilt nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Auftraggebers, Ansprüchen wegen Verletzung von Kardinalpflichten und Ersatz von Verzugsschäden (§ 286 BGB). Insoweit haften wir für jeden Grad des Verschuldens. Soweit es um Schäden geht, die nicht aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Auftraggebers resultieren, haftet Language Network aber nur für den typischerweise entstehenden Schaden.
Language Network haftet nicht für Beschädigungen oder Verlust auf dem Versandweg. Bei elektronischem Versand wird keine Haftung für fehlerhafte oder schädliche Übertragung der Übersetzungen/Dateien oder für deren Verlust übernommen.

Gibt der Auftraggeber Language Network bei Auftragserteilung den Verwendungszweck der Übersetzung nicht an, so kann er nicht Ersatz des Schadens verlangen, welcher dadurch entsteht, dass die Übersetzung für den Verwendungszweck ungeeignet ist.

Wird Language Network oder ein von ihr beauftragter Übersetzer aufgrund einer Übersetzung wegen Verletzung eines Urheberrechtes in Anspruch genommen oder werden Ansprüche Dritter geltend gemacht, so hat der Auftraggeber Language Network oder den Übersetzer in vollem Umfang von der Haftung freizustellen.

Schadenersatzansprüche des Auftraggebers wegen eines Mangels verjähren nach einem Jahr ab Ablieferung der Übersetzungsleistung. Dies gilt nicht, soweit Language Network grob schuldhaft gehandelt hat oder bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Auftraggebers. Soweit eine Haftung für Schäden, die nicht auf der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Auftraggebers beruhen, für leichte Fahrlässigkeit nicht ausgeschlossen ist, verjähren derartige Ansprüche innerhalb eines Jahres beginnend mit der Entstehung des Anspruchs.

9. Zahlungsbedingungen

Das Honorar ist sofort nach Ablieferung der Übersetzung fällig und spätestens 5 Tage nach Zugang der Rechnung ohne Abzug von Skonti zu zahlen. Nach Ablauf der vorgenannten Frist gerät der Auftraggeber in Zahlungsverzug. Ist die Abholung der Übersetzungsarbeit vereinbart und kommt der Auftraggeber dieser Abholungsverpflichtung nicht termingerecht nach, so tritt Fälligkeit mit dem Tage der Bereitstellung der Übersetzung ein.

Ratenzahlungen werden von uns nur aufgrund besonderer schriftlicher Vereinbarungen akzeptiert.
Bei Großaufträgen kann Language Network Abschlagszahlungen verlangen, die nach Nachweis der bereits erbrachten Leistungen in den vereinbarten Abständen fällig werden.

Bei Nichteinhaltung der vereinbarten Zahlungsbedingungen ist Language Network berechtigt, die Arbeit an dem Übersetzungsauftrag so lange einzustellen, bis der Auftraggeber seinen Verpflichtungen nachkommt. Durch diese Leistungsverzögerung entstehende Schäden gehen zu Lasten des Auftraggebers.

Eine Abtretung der Rechte aus dem Vertrag bedarf der schriftlichen Genehmigung durch Language Network. Die Aufrechnung gegen unsere Forderungen ist nur zulässig, soweit Gegenansprüche des Auftraggebers rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von Language Network anerkannt sind. Ein Zurückbehaltungsrecht des Auftraggebers ist ausgeschlossen, es sei denn die Gegenforderung des Auftraggebers stammt aus demselben Vertragsverhältnis und ist unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.

Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in Höhe von 8 % über dem Basiszinssatz berechnet. Falls Language Network nachweislich ein höherer Verzugsschaden entstanden ist, kann dieser ebenfalls geltend gemacht werden.

10. Versand

Bei Auftragserteilung kann der Auftraggeber bestimmen, auf welchem Versandweg die Übersetzung zu liefern ist. Die Versandkosten, sowie die Kosten für Express- oder Kuriersendungen werden dem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Die Versandgefahr geht mit Übergabe an die Post oder den Kurier/Boten auf den Auftraggeber über.

Bei Lieferung der Übersetzung auf dem elektronischen Versandweg gilt die Lieferung als erfolgt, sobald die Übersetzungen/Dateien nachweislich an den Auftraggeber abgeschickt wurden. Der Auftraggeber ist verpflichtet, unverzüglich eine endgültige Überprüfung der elektronisch übertragenen Dateien und Texte vorzunehmen und den Erhalt der Übersetzung Language Network durch eine kurze Mitteilung zu bestätigen.

11. Eigentumsvorbehalt und Urheberrecht

Die Übersetzung bleibt bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen aus dem Auftragsverhältnis Eigentum von Language Network. Der Auftraggeber hat vorher kein Nutzungs- und Verwertungsrecht an der Übersetzung.

Urheberrechte oder andere Schutzrechte, die in der Person des Übersetzers an der Übersetzung entstehen, verbleiben bei Language Network, soweit sie nicht vertraglich auf den Auftraggeber übertragen werden.

12. Datenschutz

Der Auftraggeber erklärt sich damit einverstanden, dass im Rahmen der Vertragsdurchführung personenbezogene Daten gespeichert, genutzt und verarbeitet werden. Soweit Language Network sich Dritter zur Leistungserbringung bedient, ist sie insoweit berechtigt, Kundendaten offen zu legen, falls dies zur Sicherstellung des Betriebes oder für die Auftragsbearbeitung notwendig ist.

13. Schlussbestimmungen

Änderungen der Geschäftsbedingungen werden dem Auftraggeber schriftlich mitgeteilt. Sie gelten als genehmigt, wenn der Auftraggeber nicht innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe schriftlich widerspricht.

Das Vertragsverhältnis und alle weiteren Geschäftsverbindungen zwischen dem Auftraggeber und Language Network unterliegen ausschließlich dem deutschen Recht unter Ausschluss des internationalen Kaufrechts.

Soweit sich aus dem Vertrag nichts anderes ergibt, ist Erfüllungs- und Zahlungsort unser Geschäftssitz.

Ausschließlicher Gerichtsstand ist bei Verträgen mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen das für unseren Geschäftssitz zuständige Gericht.

 

Stand: Januar 2017

Ihre Anfrage

So erreichen Sie uns: